Wetterschutzfarbe

Mit Wetterschutzfarbe Holz im besten Licht erscheinen lassen

Wer ein eigenhändig gebautes Carport, einen Zaun, einen Gartenhaus-Bausatz zusammengesetzt oder für die Kinder ein Spielhaus gebaut hat, ist vor allem eins: voller Stolz über die Transformation des lebendigen Werkstoffs Holz. Doch schnell wird klar: Man möchte die Holzkonstruktion dauerhaft erhalten, vor Deutschlands wechselhaftem Wetter schützen und optisch aufwerten, vielleicht in einem Farbton, der nicht alltäglich ist. Unbehandeltes Kantholz sähe binnen kürzester Zeit unansehnlich aus. Die Lösung ist Wetterschutzfarbe für Holz im Außenbereich. Wer zudem den bestehenden Anstrich mit Wetterschutzfarbe auffrischen, aber nicht jedes Jahr erneut kontrollieren und nacharbeiten möchte, wählt fürs Neu-Streichen von Terrassen-Überbau, Holzhaus, Sichtschutz und Co. Wetterschutzfarbe mit Haltbarkeit von rund 10 Jahren.

Wetterschutzfarbe – und Holz strahlt wie am ersten Tag

Nicht nur neu Gebautes aus Holz, sondern vor allem mehr oder weniger gealterte Holzelemente mit Altanstrichen verdienen eine Runderneuerung mit Wetterschutzfarbe. Dabei wünscht man sich als Heimwerker Farbe, die das Holz schützt, ohne dass man jährlich erneut den Pinsel schwingen muss, um abgeblätterte Farbe auszubessern, den Farbton aufzufrischen und verwittertes Holz vorm Morsch-werden retten. Mit hochwertiger Wetterschutzfarbe hat man dies nicht zu befürchten. Denn solide Wetterschutzfarben erfüllen die folgende Eigenschaften:

  • Geringer Lösemittelanteil → geruchsarm, wenig Ausdünstung während Verarbeitung und sichere Nutzung vom Gestrichenen durch Kinder.
  • Hoher Pigmentanteil und -qualität→ nach Jahren noch ansehnlich, ohne dass die Farbe verwittert und an Tiefe und Brillanz verliert.
  • Witterungsbeständigkeit → Sonneneinstrahlung, Regen, Schnee und Temperaturschwankungen gehen in Deutschland Hand in Hand. Hier ist die Rezeptur und deren Qualität aus Bindemittel, Füllstoff und Pigment ausschlaggebend für eine wertige Wetterschutzfarbe, die elastisch genug für deutsche Wetterverhältnisse ist.
  • Erstklassige Deckkraft → schließlich hat man keine Lust, ewig und drei Tage zig Anstriche nacheinander zu streichen.
  • Schnell trocknend → ermöglicht zügiges Arbeiten und kann das fertige Holzobjekt schnell benutzen. Abwägung: wasserbasierte Wetterschutzfarbe trocknet schneller als jene mit hohem Lösemittelanteil. Das muss man entweder in Kauf nehmen oder vor dem Kauf abwägen.
  • Angenehm zu verarbeiten → Konsistenz der Farbe erlaubt gleichmäßiges Streichen, hohe Schichten pro Anstrich und tropft nicht.

Mit guter Wetterschutzfarbe Holz schützen und gestalten

Abgesehen von den Kriterien, die eine Wetterschutzfarbe zur idealen Farbe für Ihre Konstruktion macht, muss auch das Preis-Leistungsverhältnis stimmen. Holzschutzfarbe mit einem Preis, der zu schön ist, um wahr zu sein, enthält in der Regel einen geringen Pigmentanteil, viele (billige) Additive und Füllstoffe. Ein günstiges Anstrichmittel ist daher auf Dauer selten das Mittel der Wahl.

Letztlich trifft man als Heimwerker die Abwägung zwischen höherem Preis und gewünschtem Ergebnis aber selbst. Wetterschutzfarbe zu streichen ist auf für Anfänger im Heimwerkerbereich nicht schwer, wenn man die Anleitung befolgt, und eines ist sicher: Es macht Spaß!

Wetterschutzfarben: Meinungen und Erfahrungswerte

Verschaffen Sie sich einen Überblick über der Wetterschutzfarben Erfahrungen, Meinungen und kommentierende Bewertung:

1. Consolan Wetterschutzfarbe moosgrün seidenglänzend

Das spricht laut Erfahrungen für Consolan Wetterschutzfarbe:

  • „ergiebig“
  • „deckt gut“
  • „schnell trocknend“
  • „Farbton wie angegeben“
  • „Nach 15 Jahren keine schadhaften Stellen“

Consolan Wetterschutzfarbe Daten schwarz auf weiß:

  • Inhalt: 750 ml
  • Inhaltsstoffe: Kunstharzdispersion, Pigmente, Lösemittelgehalt < 5%, Wasser, Additive, Konservierungsmittel
  • VOC-Gehalt: ≤ 80 g/l VOC
  • Ergiebigkeit: 6 – 7 m²/l bei 2 Anstrichen

2. Bondex Dauerschutz-Farbe taubenblau seidenglänzend

Das spricht laut Erfahrungen für Bondex Wetterschutzfarbe:

  • „hohe Deckkraft“
  • „sehr ergiebig“
  • „leicht zu verarbeiten“
  • „Reinigung Hände und Pinsel ist sehr leicht“
  • „unaufdringlicher Geruch“
  • „fast 20 Jahre lang sehr ansehnlich ausgesehen“

Bondex Wetterschutzfarbe Daten schwarz auf weiß:

  • Inhalt: 750 ml
  • Inhaltsstoffe: Reinacrylat-Dispersion, Wasser, Glykol, organische u. anorganische Pigmente, Additive, Konservierungsmittel
  • VOC-Gehalt: ≤ 50 g/l VOC
  • Ergiebigkeit: ca. 9 m²/l bei 1 Anstrich

3. OBI Wetterschutzfarbe schwedenrot, seidenmatt

Das spricht laut Erfahrungen für OBI Wetterschutzfarbe:

  • „sehr gut zu verarbeiten“
  • „hervorragende Deckkraft bereits nach einem Anstrich“
  • „tropffrei“
  • „Preis-Leistungsverhältnis in Ordnung“
  • „nach 3 Jahren bekam die Farbe einen matten Graustich war Neuanstrich fällig“

OBI Wetterschutzfarbe Daten schwarz auf weiß:

  • Inhalt: 750 ml
  • Inhaltsstoffe: Copolymer-Dispersion (Acrylat und Acetat), Titandioxid, Pigmente, Füllstoffe, Wasser, Glykole, Additive, Konservierungsmittel
  • VOC-Gehalt: ≤ 130 g/l VOC
  • Ergiebigkeit: ca. 10 m²/l bei 1 Anstrich

Wetterschutzfarbe richtig streichen

Das Wichtigste nach der Wahl für die gute Wetterschutzfarbe sind Ausrüstung, Vorbereitung, Schutzmaßnahmen und generell das Arbeiten entsprechend der Gebrauchsanweisung. Dazu gehört Schleifen, Reinigen, Grundieren, und erst am Ende Streichen oder Rollen mit Wetterschutzfarbe.

1. Altanstrich entfernen – Atemschutz anlegen und schleifen

Verwitterte, blätternder, poröser Altanstrich muss komplett entfernt werden, damit die frische Wetterschutzfarbe gut haftet – Voraussetzung für lange Lebensdauern von Anstrichen.

  • Man nehme Schleifklotz oder elektrische Handschleifgeräte mit Schleifpapier in Körnung 60 bis 80. Durch die hohe Staubbelastung und Anstrichpartikel in der Luft muss man unbedingt eine Staubschutzmaske während der Schleifarbeiten tragen.
  • Nachdem der Altanstrich entfernt ist, schleift man das blanke Holz in feinerer Körnung bis ca. 240, je nach gewünschter Feinheit der endgültigen Oberfläche.
  • Staub gründlich entfernen.

2. Holz grundieren

Zur gewählten Wetterschutzfarbe passende Holzgrundierung in Richtung der Holzmaserung streichen. Je nach Farbton der Deckschicht, muss die Grundierung möglichst weiß sein, wenn man helle Töne anstrebt. Farbintensive Töne, wie Rot und Grün benötigen graue Grundierungen. Neben der Vorbereitung für beste Farbbrillanz ist Grundierung Sperrgrund zwischen harzigem Holz und Deckschicht sowie Haftvermittler.

  • Je nach Anforderung streicht man unter Einhaltung der Trockenzeiten zwei Schichten Grundierung mit Pinsel oder Rolle.

3. Wetterschutzfarbe streichen

Nachdem die Grundierung getrocknet ist, wird die Wetterschutzfarbe relativ satt, aber gleichmäßig mit Pinsle oder Rolle aufgetragen.

  • Für beste schützende Eigenschaften sind in der Regel zwei Schichten. mitunter drei Anstriche nötig.
  • Halten Sie die Zeit zur Zwischentrocknung laut Gebrauchsanweisung unbedingt ein. Feuchte oder sehr warme Tage beeinflussen die Trocknungszeit.