Wasserdichte Beschichtung Schraube Abdichtung

Produkte und Prozesse durch wasserdichte Beschichtung verbessern und sichern

Wasserfestigkeit wird heutzutage von vielen Konsumgütern erwartet, vom Smartphone bis zum Outdoor-Schuhwerk. Auch etwa industriell genutzte elektronische Bauteile und Architekturwerkstoffe müssen wasserfest sein. Eine wasserdichte Beschichtung ist in vielen Fällen die Lösung zur Verbesserung der Wasserfestigkeit von Bauprojekten oder industriellen Maschinen. Die wasserdichte Beschichtung formt eine Sperre zwischen Substrat und der Umwelt (dem Wasser/der Feuchtigkeit). Je nach Art der Behandlung fungiert die Sperre sowohl für Wasser als auch Wasserdampf.

Dieser Artikel beschreibt die Grade der Wasserdichtigkeit, erläutert einige wasserdichte Lösungen für industrielle und architektonische Fragestellungen und beleuchtet mögliche Problematiken bezüglich wasserdichter Behandlung von Oberflächen.


Drei Wasserdichtigkeitsgrade und was sie bedeuten

Obwohl die Bezeichnungen „wasserdicht“, „wasserfest“, „wasserabweisend“ und „wasserbeständig“ synonym verwendet werden, bedeuten sie unterschiedliche Grade der Wasserdichtigkeit. Und zwar:

  • wasserabweisend: Quasi die niedrigste Wasserdichtigkeitsstufe. Wasserabweisend beschichtete Objekte, etwa Textilien, sind imstande, Wasser abzuweisen, können aber nicht unter Wasser getaucht werden, ohne von Wasser durchdrungen zu werden.
  • wasserbeständig: In der Regel nennt man wasserbeständig, was zwar nicht wasserundurchlässig, aber beständiger als nur abweisend sind. Bezieht sich im Beschichtungskontext meist auf Nano- oder Fluorpolymer-Beschichtungen, welche Wasser abperlen lassen.
  • wasserdicht: Höchster Grad der Wasserdichtigkeit. Wasserdichte Beschichtungssysteme sind absolut wasserundurchlässig, auch bei hydrostatischem Druck.

Geht es um elektronische Güter, ist die sogenannte IP Schutzklasse anzuhalten, welche aus zwei Ziffern besteht; die erste gibt den Berührungsschutz, die zweite den Wasserschutz an. Dies ist in ISO 20653 beziehungsweise DIN EN 60529 definiert. Beachten Sie die technischen Datenblätter des Geräts.


Wählen Sie die Wasserdichtigkeitsbehandlung, die zum Projekt passt

Für die geeignete wasserdichte Beschichtung muss man das Substrat, die Funktion und die Umgebungsfaktoren beachten. Der Grad der Wasserdichtigkeit muss ebenfalls festgelegt werden, um die passende Beschichtung zu erörtern. Eine wasserabweisende Beschichtung für Textilien bedarf etwa eine nicht sichtbare Beschichtung, während es bei elektronischer Applikation auf besonders geringe Schichtdicke ankommt. In der Stahlbeschichtung für die Architektur ist die Feuchtigkeitssperre gegen Korrosionsbildung das A und O. Die folgenden sind vier der wichtigsten wasserdichten Beschichtungen:

1. Oberflächenbehandlung gegen Korrosion – Vorbehandlung

Als Vorbehandlung von Metalloberflächen ist das Beschichten mit einem anderen Metall als effektiver Korrosionsschutz durch Eloxieren/Anodisieren und Galvanisieren Industriestandard für Elektronik und Maschinenbauteile. Neben Korrosionsschutz und Optik werden auch wasserabweisende Eigenschaften geboten. Zur Erhöhung der Wasserfestigkeit sind Beschichtungen aus Kunstharz oder Fluorpolymeren gängig.
Merkmale: Korrosionsschutz, bedingte Wasserabweisung
Mögliche Verwendung: Metallgehäuse von Haushaltelektronik, Werkzeugbau, elektrische Kontakte und industrielle Anlagen als Vorbehandlung.

2. Fluorpolymere – Teflon© und Antihaftbeschichtung

Fluorpolymer-Beschichtungen sind bekannt für ihre Oberflächen mit niedrigem Reibungskoeffizienten sowie ihrer Funktion als Trockenschmiermittel. Zu den wichtigsten FEP und PTFE Beschichtungen gehören Teflon© und Xylan©. Diese sind beinahe wasserdicht. Fluorpolymer-Beschichtungen sind Industriestandard wenn eine DWR-Beschichtung (durable water repellent) zur Applikation auf atmungsaktiven Textilien gefragt ist.
Merkmale: isolierend, wasser- und gasdicht, chemikalienbeständig, korrosions- und UV-fest sowie beständig gegen Kontaminierung und Kreidung.
Mögliche Verwendung: Automotive, Isolierung von Kabeln, Textilien, Haushaltselektronik

Wasserdichte Beschichtung auf Dach applizieren

Wasserdichte Beschichtung fürs Dach ist ebenfalls möglich

3. 2K Kunstharz-Beschichtungen – PU, EP und mehr

Zwei-Komponenten-Kunstharz-Systeme mit Polyurethan- oder Epoxidharz als Bindemittel gehören zu den widerstandsfähigsten wasserdichten Coatings. Die möglichen Applikationen sowie Zusammensetzungen sind sehr groß, weshalb Kunstharz-Beschichtungen in nahezu allen Industrien vorkommen und flexibel einsetzbar sind.
Merkmale: langlebig, abrasionsbeständig, wasserfest, mechanisch belastbar, chemikalienbeständig. In der Regel sehr hoher Feststoffanteil, hohe Schichtdicken bei geringen VOC-Werten.
Mögliche Verwendung: Pools, vertikale wie horizontale Bauwerksabdichtung (vom Badezimmer bis zur Offshore Windkraftanlage), Tanks und Auffangbecken, Schiffe

4. Nanoskalige Beschichtungen – innovative Technologie

Eine recht moderne die Wasserdichtigkeit fördernde Beschichtung ist Nanobeschichtung, welche sich mit dem Substrat molekular verbindet. Die Technologie und Verwendung von Nanobeschichtungen, vor allem zur Wasserdichtigkeitsbehandlung in industriellem Kontext, entwickelt sich stets weiter.
Merkmale: sehr dünne, nahezu unsichtbare Beschichtung. Erneuerung der Beschichtung ist wegen geringer Abrasionsfestigkeit regelmäßig nötig.
Mögliche Verwendung: Displays, Touchscreens, Textilien, Nässeschutz durch Nano-Imprägniersprays


3 Hinweise zur wasserdichten Beschichtung

Egal für welche Behandlung Sie sich entscheiden, diese Hinweise zu wasserdichter Beschichtung sollten Sie beachten:

  1. Produktnamen: Bezeichnungen auf Produkten sind zum Teil irreführend. Lesen Sie das Kleingedruckte und das technische Merkblatt.
  2. Verarbeitung und Garantie: Geht es um Wasserdichtigkeit im Bausektor, sollten Sie fachkundigen Dienstleistern vertrauen, welcher zertifiziert ist und eventuell über Wasserdichtigkeitsbehandlungen mit Garantien verfügt.
  3. Kennzeichnung: Uhren haben die Wasserdichtigkeit bis zu einer bestimmten Wassertiefe eingeprägt, für technische Geräte gilt die ISO 20653 beziehungsweise DIN EN 60529 Schutzart zur Kennzeichnung. Kleidung und Textilien werden mit sogenannten Wassersäulen laut EN 343:2003 gekennzeichnet. Hersteller sind jedoch nicht verpflichtet, nach genannten Richtlinien zu kennzeichnen.

Möchten Sie sich eingehend informieren lassen, weil Sie ein Abdichtungsprojekt planen? Dann können Sie sich gerne bei uns mit einer Anfrage melden. Unsere Partnerfirmen aus der Coatingindustrie stehen Ihnen bei der Verwirklichung von Ihrem Beschichtungsvorhaben kompetent zur Seite.