Nikotinsperre

Vergilbungen mit Nikotinsperre zuverlässig überdecken

Rauchen im Haus und in der Wohnung ist für Raucher zwar komfortabel, für die umgebenden Wände dafür umso weniger. Denn Rauch und darin enthaltenes Nikotin lagert sich auf Wänden und Decke ab und hinterlässt hässliche Gelbschleier, die bei dauerhafter Belastung mitunter tiefbraun sind. Um Nikotinflecken an Decke und Wand wieder loszuwerden, muss man Nikotinsperre streichen. Nikotinsperre nennt man Farbe, welche man auf die betroffene Wand streicht, um Nikotinflecken verschwinden zu lassen.

Anti Nikotinfarbe, auch: Nikotinsperrfarbe, Nikotinsperre, hat mehrere Funktionen:

  • Zunächst isoliert Nikotinsperre nikotinbelastete Wände zuverlässig. Das heißt, es entstehen keine Verfärbung mehr.
  • Zweitens ist die weiße Wand vor bleibenden Neuablagerungen geschützt, da man diese leicht abwischen kann
  • Der penetrante Geruch, den feine Nasen oft nach Monaten noch wahrnehmen, verschwindet.
Caparol Indeko-plus
Caparol
Indeko-
plus
Alpina Ruß- & Nikotin Isolierfarbe
Alpina Ruß- & Nikotin Isolierfarbe
Wilckens Nikotinsperre
Wilckens Nikotin-
sperre
Pufas Aqua-Deck Isolierweiß
Pufas Aqua-Deck Isolierweiß
Wo-We Isolierfarbe Nikotinsperrfarbe
Wo-We Isolierfarbe Nikotinsperrfarbe

Nikotinfarbe sagt Ade zu Ruß und Nikotin!

Rauch und Zigaretten sind ein menschliches Laster und können zudem den Wert von Zimmern, Wohnungen und Häusern stark senken. Was je weiß war, ist nach kurzer Zeit der Rauchaussetzung gelb und später braun. Gewöhnliche Dispersionsfarben versagen beim Versuch, die Nikotinflecken überzustreichen, da sie das wasserlösliche Nikotin immer wieder durchsschlagen lassen. Und der strenge Geruch bleibt nahezu gleich schlecht.

Neben vergilbendem Zigarettenrauch sind Kamine, Feuerstellen und dergleichen Ursache von verrußter Umgebung von Dunstabzugshaube, Abluftgitter und Co. Auch hier ist isolierende Farbe gegen Nikotin- und Rußablagerungen das Mittel der Wahl, um Flecken vollständig zu bekämpfen.

So wirkt Nikotinsperre

Das Geheimnis der Nikotinsperre/ Nikotinfarbe im Vergleich mit einer gewöhnlichen Dispersionswandfarbe aus dem Baumarkt liegt im Lösemittel. Während Dispersionen viel Wasser und verhältnismäßig wenig Bindemittel enthalten, ist es bei Farben, die als Nikotinsperre dienen sollen, genau umgekehrt: Nikotinfarbe besteht aus viel Bindemittel und weniger Wasser. Das Bindemittel sind in der Regel entweder Acrylate oder Vinyl(-Acetate). Auch der Pigmentanteil von Nikotinfarben ist verhältnismäßig hoch. Aus dem hohen Bindemittel- sowie Pigmentanteil ergibt sich auch der hohe Preis für Farbe mit Nikotinsperre.

Wem der Nikotinfarbe Preis zu hoch ist, kann auf den nicht mehr weißen Wänden Tapeten anbringen, sodass das Problem zumindest optisch gelöst ist.

Das Funktionsprinzip basiert auf dem geringen Wasseranteil der Farbe, wodurch sich Schmutz und Nikotinflecken auf der Wand sowie Geruch in der Nikotinfarbe binden. Die so entstandene Sperrschicht kann überstrichen werden.

Anzumerken ist jedoch, dass auch Nikotinsperre letztendlich wasserlöslich ist, weshalb nach der ersten Schicht Nikotinfarbe an Wand und/ oder Decke generell eine zweite Deckschicht nötig wird:

Spezielle Nikotinfarbe auf Vergilbung und Rußflecken streichen

Spätestens zu Renovierung, Umzug, Auszug, Einzug aus beziehungsweise in eine/r Wohnung wird es Zeit für den Einsatz von Nikotinsperre – egal ob man selbst Nichtraucher oder Raucher ist.

Geeignete Untergründe für Nikotinsperrfarbe

  • Altanstrich, Tapete, Putz, Gipskarton, Beton

Reinigung der Wand

Zuallererst sollte man die Ruß- und Nikotinflecken von verputzten Wänden mit warmer Seifenlauge, Bürste und Schwamm abwaschenund so die ersten Verschmutzung entfernen. Gegebenenfalls reinigt man die betroffenen Stellen mit speziellen Nikotin-Entfernen. Vorsicht bei wasserlöslichen Tapeten und Tapetenkleistern.

Vor allem Ecken zur Decke hin, Bereiche über Wärmequellen und um Deckenlampen sind von Rauchflecken besonders betroffen. Falls die Reinigung nicht hilft, die Vergilbung restlos zu lösen, sollte man mit Wandfarbe mit Nikotinsperre streichen.

Nikotinsperre streichen

  • Lichtschalter, Steckdosen und alles, worauf keine Farbe treffen darf, muss sorgfältig mit wieder ablösbarem Malerkrepp abgeklebt werden. Hier gilt: Je sorgfältiger, desto sauberer das Ergebnis.
  • Der rauchbefleckte Untergrund muss trocken und fettfrei sein, bevor man Nikotinsperre streichen kann.
  • Erschrecken Sie nicht, dass nach der ersten Schicht Nikotinsperre Flecken durchschlagen oder womöglich noch stärker hervortreten als zuvor. Das Wasser in der Nikotinfarbe löst Nikotin und Verschmutzung aus der Wand erst an und sperrt diese anschließend ab.
  • Deshalb ist es sehr wichtig, diese erste Schicht gut durchtrocknen zu lassen, bevor die Deckschicht mit Nikotinfarbe aufgetragen wird, welche die Flecken restlos überdeckt. Die Deckschicht sorgt dafür, dass gebundener Schmutz und Nikotin nicht erneut angelöst werden können.

Statt die Deckschicht mit Nikotinfarbe durchzuführen, kann man zur Kostenersparnis und nach erfolgreicher Bindung des Nikotins in der ersten Schicht auch eine normale Dispersions-Wandfarbe benutzen, denn die Bindung ist nach vollständiger Trocknung der ersten Schicht bereits vollzogen. Diese kann auch abgetönt sein.