Lack Farbe Unterschied

Unterschied zwischen Lack und Farbe verstehen

Anstrichmittel werden mal als Lack, aber oftmals einfach nur als Farbe bezeichnet. Man nennt sie aber nicht selten beim falschen Namen, und das kann zu Verwirrungen führen – zwischen Auftragnehmer und Kunden, aber auch im eigenen Gedankenhaushalt. Den Lack-Farbe-Unterschied gilt es zu verstehen. Damit es einem vorm Baumarktregal und bei der Online-Recherche von allen Bezeichnungen für Anstriche nicht schwindelig wird, bietet dieser Artikel Aufschluss über die Unterteilung von Beschichtungsmitteln in die Kategorie Lack und Kategorie Farbe. Denn beide sind für verschiedene Anwendungen prädestiniert.


Lack Farbe: Unterschied

Lacke und Farben sind Anstrichmittel zum Rollen, Streichen, Sprühen, die klassischerweise aus diesen Bestandteilen aufgebaut sind:

  1. Bindemittel
  2. Lösemittel
  3. Pigment/ Farbstoff
  4. Füllstoff, Hilfsstoff (Additiv)

Der Lack-Farbe-Unterschied ergibt sich aus den Mengenverhältnissen und der Art dieser Bestandteile und der Oberflächenbeschaffenheit, die sie erzeugen. Konkret bedeutet das Folgendes:

Merkmale von Farben: daran erkennt man Farbe

Farben unterteilen sich in waschfeste und wischfeste Farben. Bezeichnungen von Farben gibt es etliche, sowohl aus marktwirksamer Intention heraus als auch um beinhaltete Bindemittel/ Rezeptur oder den geeigneten Untergrund zu verdeutlichen. Es gibt Dispersionsfarben, Silikatfarben, Kalkfarben, Kreidefarben, Fassadenfarben und mehr.

Bestandteile

  • vergleichsweise hoher Anteil an Pigment/ Farbstoff
  • geringer Bindemittelanteil

Oberfläche Farbfilm

  • offenporig
  • nicht extrem hochglänzend

Verwendung

  • auf Untergründen, wie Tapete, Beton, Ziegel, Holz, grundierte Metalle, verwendbar
  • sehr leicht zu verarbeiten

Zu den wichtigsten Farben gehören Dispersionsfarben und Mineralfarben:

Dispersionsfarben sind in Wasser dispergierte Bindemittel. Das Bindemittel (Kunstharz) ist als Feststoffteilchen nicht wasserlöslich und liegt fein verteilt im Wasser vor.

Dispersionsfarben innenDispersionsfarben außen
Bindemittelgehalt zwischen 8 % und 20 % (wenig)Bindemittelgehalt zwischen > 20 %und 30 % (viel)
Feststoffanteil – Füllstoff-/Pigmentgehalt 50 % – 80 % (viel)Feststoffanteil – Füllstoff-/Pigmentgehalt 30 % bis 50 % (wenig)

Mineralische Farben basieren auf einem mineralischen Bindemittel – einem Naturprodukt also. Hierzu gehören etwa Silikatfarben und Kalkfarben. Die Besonderheit ist, dass mineralische Farben nicht auf allen Untergründen haften. Die stark alkalische Farben mit natürlicher Anti-Schimmel-Funktion sind mineralischem Untergrund (Beton, Fassadenputz, Kalksandstein, Naturstein) vorbehalten.


Hierin unterscheidet sich Lack von Farbe

Auch Lacke bestehen, wie Farben, aus Bindemitteln, jedoch liegen diese in viel höherer Konzentration vor. Statt in Wasser zu dispergieren, ist lösemittelhaltiger Lack im Lösemittel gelöste Bindemittel und Dispersionslack/ Wasserlack (Lösemittelanteil max 16 %) ist in Wasser verteiltes Bindemittel. Bei mehrkomponentigen Lacken liegt das Bindemittel als Vorprodukt vor und reagiert erst beim Mischen mit der anderen Komponente.

Bestandteile

  • hoher Bindemittelanteil
  • vergleichsweise geringer Anteil an Pigment/ Farbstoff

Oberfläche Lackfilm

  • optisch und qualitativ hochwertige geschlossene Oberfläche
  • alle Glanzgrade möglich
  • besonders beständig (z. B. gegen Chemikalien, Witterung etc.)

Verwendung

  • für Holz Metall, Kunststoff, Gestein u. v. m. geeignet
  • keine offene Flamme
  • gute Lüftung erforderlich
  • Schutzkleidung
  • Atemmaske

Beispiel Lack: Heizkörperlacke auf Basis von Acryl und Alkyd

Heizkörperlack – das ist Acrylharz bzw. Alkydharz in Lösung in organischem Lösemittel (verdünnbar mit Lösemittel) oder wässriger Dispersion mit max. 16 % Lösemittelanteil (wasserverdünnbar).

Trägt ein Lack das RAL Umweltzeichen 12a (Blauer Engel), sind nur max. 10 % Lösemittel im Dispersionslack und außerdem keine Schwermetalle enthalten. Blei-Sikkative und Konservierungsstoffe dürfen bis 0,5 % im Lack vorhanden sein. Glykole und Glykolether sind ausgeschlossen.

Hammerite Heizkörperlack

  • Wasserlack = auf Wasserbasis mit Lösemittelanteil
  • Acrylharz-Dispersionslack, wasserverdünnbar
  • RAL 9001 Cremeweiß
  • matt
  • hitzebeständig bis 80 °C
Hammerite Heizkörperlack
Hammerite Heizkörperlack

Caparol Capacryl Heizkörperlack

  • Wasserlack = auf Wasserbasis mit Lösemittelanteil
  • Polyacryldispersionslack, wasserverdünnbar
  • Weiß
  • glänzend
  • hitzebeständig bis 125 °C
Capacryl Heizkörper-Lack
Caparol Capacryl Heizkörperlack

Dulux Heizkörperlack

  • Wasserlack = auf Wasserbasis mit Lösemittelanteil
  • Acrylatdispersion, wassermischbar
  • Weiß
  • glänzend
  • hitzebeständig bis 80 °C
Dulux Heizlörperlack
Dulux Heizkörperlack

Wilckens Heizkörperlack

  • Lösemittelhaltiger Lack
  • Alkydharz (Kunstharz) in Lösemittel gelöst, mit Terpentinersatz verdünnbar
  • Weiß
  • glänzend
  • hitzebeständig bis 80 °C
Wilckens Heizkörperlack
Wilckens Heizkörperlack

Oellers Heizkörper-Lack

  • Lösungsmittelhaltiger Lack
  • Spezial-Alkydharz (Kunstharz) in Lösemittel gelöst, mit Spezialverdünnung verdünnbar
  • RAL 9010 Reinweiß
  • glänzend
  • hitzebeständig bis 120 °C
Oellers Heizkörperlack
Oellers Heizkörper-Lack