Küchenmöbellack

Dank Küchenmöbellack Möbelfronten voll im Trend

Küchen baut man längst nicht mehr lebenslang ein. Aber eine neue Küche kaufen, nur weil die Optik nicht mehr stimmt? Übertrieben. Denn um leicht stumpf gewordene Küchenfronten wieder auf Vordermann zu bringen und sich so trendgerecht einzurichten, kann man mit Küchenmöbellack der Küche ein völlig neues Gesicht verleihen. Hat man sich an der Farbe der Küche sattgesehen, kommt einfach Küchenfrontenlack in der Lieblingsfarbe oder einer Trendnuance auf die Melamin-Oberfläche. Dass man für das Küchenfront-Streichen in Eigenregie mit Küchenmöbellack kein Profi-Handwerker sein muss, zeigt die Anleitung zum Küchenmöbel streichen.

Die folgenden Küchenmöbellacke ermöglichen es Ihnen, selber der Küche neues Leben einzuhauchen. Es handelt sich um externe Online-Angebote, die direkt online bestellbar sind:

Rust-Oleum Kreidefarbe Küchenmöbellack

Rust-Oleum Kreidefarbe Küchenmöbellack

  • Inhalt: 750 ml
  • Farbe: Kalkweiß
  • Glanzgrad: stumpfmatt
  • Bindemittel: Kunstharz
  • Basis: Lösemittel
  • geeignet für: Holz, Altanstrich im Innenbereich
  • keine Grundierung erforderlich

Dulux Fresh up Küchenfrontenlack

  • Inhalt: 750 ml
  • Farbe: Beton-Grau
  • Glanzgrad: glänzend
  • Bindemittel: Acryldispersion
  • Basis: Wasser
  • geeignet für: Melamin, grundiertes Holz, PVC, rostschutzgrundiertes Metall, Altanstrich
  • nicht für direkten Lebensmittelkontakt geeignet!

Melaminharz-beschichtete Küchenfront benötigt speziellen Lack

Der Grund, weshalb man nicht mit jedem beliebigen Buntlack oder Acryllack die Küchenfronten aufmöbeln kann, liegt in der Oberfläche der meisten Fronten: Melaminharz. Falls die Küche Massivholzfronten ohne Kunststoffüberzug besitzt, liegt die Sache anders. Hier geht es um das Sstreichen von Melaminfronten, und die sind einerseits so glatt, dass einkomponentiger Lack nicht ohne Weiteres haften würde und andererseits auch nicht dauerhaft strapazierfähig genug wäre.

Mit etwas Sorgfalt und Geduld kann man mit speziellen Lacken für Küchenfronten seine persönliche Lieblingsküche kreieren. Küchenmöbellacke sind übrigens zu weitaus mehr im Stande als nur fronten farblich zu gestalten. Küchenmöbellack ist als strapazierfähige Beschichtung geeignet für:

  • Küchenfronten
  • beschichtetes MDF
  • Türen
  • Regale
  • Schränke

Vorsicht: Küchenfront-Lacke sind nicht für die Beschichtung der Küchen-Arbeitsplatte geeignet.

Unterschied zwischen Küchenmöbellack und herkömmlichen Anstrichmitteln

Küchenmöbellacke sind zum Einen 2-komponentige Anstrichsysteme, bestehend aus Harz (Polyurethan oder anderem Kunstharz) und Härter, zum Anderen handelt es sich um Polyurethan-verstärkte Einkomponenten-Anstriche auf Basis von modifiziertem Alkydharz oder einem anderen Kunstharz in Kombination mit Polyurethan.

Durch diese Rezepturen bieten Küchenlacke:

  • beste Schleifbarkeit durch hohe Oberflächenhärte, zur Erzeugung glatter Oberflächen,
  • Beständigkeit gegen Öl, Fett,
  • Beständigkeit gegen Reinigungschemikalien,
  • hohe mechanische Belastbarkeit (kratzfest),
  • ist pflegeleicht.

Falls Sie noch nicht mit 2K Lacken gearbeitet haben, folgt nun eine allgemeine Anleitung zum Streichen mit 2K Küchenmöbellack:

Küchenmöbellack streichen

Die Gebrauchsanweisung jedes Produktes setzt diese Anleitung natürlich außer Kraft, lesen Sie sie deshalb sorgfältig und befolgen sie. Trotzdem ist diese Anleitung hilfreich, wenn man noch keine Lacke verarbeitet hat.

Oberstes Gebot zum Küchenfront-Streichen: Oberflächenvorbereitung

Die vorhandene Melaminharz-Beschichtung der Küchenfront muss zunächst für Grundierung und Lack vorbereitet werden. Hierzu muss man:

  1. alle Beschläge demontieren.
  2. die Oberfläche gründlich reinigen und entfetten. (kein Aceton verwenden; besser: sogenannte Anlauger)
  3. Hartnäckigen Schmutz mit Nitroverdünnung entfernen.
  4. Gründlich mit klarem Wasser abwaschen.
  5. Trocknen (lassen).
  6. Mit Schleifpapier und Schleifklotz, Körnung um 180 bis 220, anschleifen, bis die Oberfläche stumpf wird.
  7. Schleifstaub gründlich absaugen und mit Handfeger entfernen.
  8. Kanten mit Malerkrepp abkleben.

Grundieren und streichen

Bevor man den Pinsel schwingt, muss die Grundierung gründlich umgerührt werden. Man kann sie am leichtesten verarbeiten, wenn man die benötigte Menge in eine Malerwanne umschüttet.

  1. Wenn die Oberfläche gereinigt ohne Unebenheiten ist, folgt das Streichen mit Haftgrundierung. Hierzu kann eine lösemittelbeständige Kurzfllorwalze oder ein Pinsel benutzt werden. Die Grundierung fungiert als Haftvermittler zwischen Melamin-Oberfläche und Decklack.
  2. Trockenzeit entsprechend Produktangaben einhalten.
  3. Anschließend die grundierte Küchenfront mit Schleifpapier mit ca. 400er Körnung oder Schleifvlies leicht zwischenschleifen.

Küchenmöbellack streichen

Handelt es sich um einen 2-Komponenten-Lack, muss der Stammlack zunächst gründlich durchgemischt werden, bevor dann die Härtertkomponente im peinlich genauem Verhältnis zugegeben wird. Nun nochmals gründlich durchrühren, 10 Minuten warten und nochmals durchrühren. Nun hat man einige Stunden (Offenzeit beachten) Zeit, um sich ans Streichen zu machen.

Einkomponenten-Lacke werden ebenfalls sehr gründlich durchgemischt. Ein Rühraufsatz für die Bohrmaschine erleichtert diese Arbeit.

  1. Jetzt kommt Farbe ins Spiel: Küchenfrontlack im gewünschten Farbton mit kurzfloriger Walze oder flachem Pinsel von den Rändern her auftragen.
  2. Trockenzeit laut Gebrauchsanweisung einhalten.
  3. Leichter Zwischenschliff mit 400er Schleifpapier oder Schleifvlies
  4. Zweite und letzte Deckschicht in gleicher Weise auftragen.
  5. Malerkrepp entfernen
  6. Die vollständige Aushärtung des Lacks erfolgt in der Regel erst nach mehreren Tagen. Die Fronten sollten daher nicht vorher voll belastet werden.