Chemische Beschichtung

Schutz und Dekoration durch eine chemische Beschichtung

Chemische Beschichtungen sind schützend und dekorativ. Sie kommen in vielen Industrien zu Einsatz wie beispielsweise in der Vorbehandlung von Metallen wie Aluminium und Edelstahl. Das Eintauchen von Werksstücken in einer bestimmten flüssigen, chemischen Substanz bewirkt die gewünschte Beschichtung. Dies geschieht gewöhnlicherweise durch die Folgen der Elektrolyse.

Dank ihrer ausgezeichneten Eigenschaften findet diese Art von Beschichtungen daher häufig Verwendung bei industriellen Produktion.

Die Beschichtung bietet demnach folgende Vorteile:

  • Schützt die Oberfläche vor Korrosion
  • Verbessert Haftung von anderen Beschichtungen für spätere Beschichtungen
  • Gibt der Oberfläche ästhetische Eigenschaften

Arten von chemischen Beschichtungen

Natürlich gibt es viele chemische Beschichtungsarten und unterschiedliche Möglichkeiten, chemische Beschichtungen aufzutragen beziehungsweise zu verarbeiten. Die beste Möglichkeit ist immer individuell abhängig von dem verwendeten Untergrund (Substrat). Die richtige Vorbehandlung ist dann an das Material angepasst, um eine optimierte Umsetzung zu garantieren. Im Falle einer Vielzahl an möglichen Behandlungen wird gemäß dem gewünschten Endergebnis die richtige Art und Weise gewählt.

Die folgende Tabelle bietet Aufschluss, welche chemische Beschichtungen es gibt, und was sie bedeuten.

Chemische BeschichtungErläuterung chemische Beschichtung
BrünierenBrünieren ist der Fachausdruck für das Überziehen von Metall und Stahl mit einer braun- oder schwarzgefärbten Oxid-Schutzschicht durch Eintauchen in eine chemische Lösung.
Chemisch vernickelnNickel ist ein geschätztes Beschichtungsmaterial, da es viele besondere chemische und physikalische Eigenschaften besitzt und erzeugt. Bei entsprechender Vorbehandlung sind eine Reihe von Substraten beschichtbar.
Edelstahl beizenBeizen entfernt alle Verunreinigungen von der Edelstahloberfläche; das heißt: Das Beizverfahren (Säure) löst alle Verunreinigungen auf chemischer Ebene ab und schafft eine metallisch reine Oberfläche.
ElektropolierenBei der Elektropolitur von Edelstahl wird von dem anodisch geschalteten Werkstück unter Einwirkung einer Gleichstromquelle die vorhandene Oberflächenrauheit vom Werkstück abgetragen.
EloxierenAluminium bildet von Natur aus eine schützende Oxidschicht auf der Oberfläche, die den Werkstoff in der Regel vor außeren Angriffen schützt. Aluminium ist der einzige Werkstoff, der eloxiert werden kann!
PhosphatierenEine vorhandene Öl-, Fett- oder Ziehschicht kann die chemische Wirkung der Phosphatierbäder deutlich verzögern oder sogar verhindern. Darum muss als erstes eine metallisch reine Oberfläche geschaffen werden. Das kann man erreichen durch das Tauchen der Werkstücke in ein Entfettungsmittel.
Trowalisieren / GleitschleifenBeim Gleitschleifprozess wirken die Schleifkörper wie kleine Feilen auf die Werkstücke, genauso wie Sand und Wasser grobe Gesteinsbrocken zu glatten und abgerundeten Kieselsteinen formen.
Galvanisch verzinkenDie galvanische Zinkschicht baut einen geschlossenen Panzer um die zu schützende Oberfläche auf; somit kann man einen dauerhaften Korrosionsschutz mit einem wirkungsvollen Aussehen verbinden. Das Verzinken findet gewöhnlich in einer Anlage der Galvanotechnik statt.