Händische Pulverbeschichtung von Metallrohren

Das ist Pulverbeschichtung: robuste, umweltfreundliche Alternative zu Nasslack

Pulverbeschichtung ist eine nachhaltige Alternative zur klassischen Flüssiglackierung. Neben traditionellen Nasslacken kommt Pulverbeschichtung immer häufiger in Industrie und Gewerbe zum Einsatz und ist in Deutschland seit jeher dauerhaft im Trend. Großer Pluspunkt der Pulverbeschichtung: Pulverlacke sind obendrein gesundheitlich unbedenklich, da sie frei von Lösungsmitteln sind.

Pulverbeschichtete Objekte begegnen uns täglich: von Felgen über Haushaltsgeräte, Fassadenelemente bis hin zu hochwetterfesten industriellen Außenanlagen. Pulverbeschichtung überzeugt durch extrem widerstandsfähige Oberflächen, flexible Anwendung, optische Attraktivität sowie Vielseitigkeit und vergleichsweise hohe Wirtschaftlichkeit. Dank steter Entwicklung findet sie neben der typischen Pulverbeschichtung Metall, ebenso Anwendung auf hitzeempfindlichen Substraten, wie MDF und Kunststoffen.

Dieser Artikel zeigt Vorteile, Anwendung und das Verfahren Pulverbeschichtung auf. Ferner erhalten Sie Einblick in lokale Pulverbeschichtung in Deutschland sowie die wichtigsten Pulverlack Hersteller in Deutschland, bei denen Sie sich Pulverlack beschaffen können.


Durch diese Vorteile zeichnet sich das Pulverbeschichtung Verfahren aus

Die Pulverbeschichtung ist heutzutage in Funktionalität und Methodik enorm gewachsen. Pulverbeschichtetes MDF, Glas und pulverbeschichteter Kunststoff sind heutzutage durchaus realisierbar und unterstreichen die Zukunftsstärke der Pulverbeschichtung fernab der „üblichen beschichteten“ leitfähigen Substrate, wie den Metallen Stahl, verzinktem Stahl und Aluminium. Pulverbeschichtung bietet eine Vielzahl an Vorteilen. Dies sind die 5 wichtigsten Vorteile der Pulverbeschichtung:

  • Umweltfreundlichkeit Pulverbeschichtung: Pulverbeschichtung zeichnet sich durch eine sehr umweltschonende Verarbeitung aus. Lösungsmittelfrei, VOC = 0, Overspray kann zurückgewonnen und erneut verwendet werden. Dadurch ergibt sich nur max. 1 % an Abfallprodukt.
  • Wirtschaftlichkeit Pulverbeschichtung: Einschicht-Applikation sorgt für hohe Durchlaufgeschwindigkeiten und geringere Verarbeitungskosten. Hohe Schichtdicken in nur einem Arbeitsgang. Rohstoffe sind meist günstiger in der Beschaffung als Flüssiglack.
  • Robustheit Pulverbeschichtung: Pulverbeschichtete Oberflächen sind schlagfest, abrasionsbeständig sowie UV-beständig und chemisch belastbar.
  • Optik Pulverlack: Pulverlack ist in einer Menge von Farbtönen und Finishs erhältlich. RAL, NCS, Pantone, DB-Farben und mehr: alles ist möglich. Zudem tropft Pulverbeschichtung beim Applizieren nicht und bildet keine Nasen – im Gegensatz zu Nasslack.
  • Flexibilität Pulverbeschichtung: Pulverbeschichtung eignet sich inzwischen nicht nur für Stahl, verzinkten Stahl, Aluminium und leitfähige Metalle, sondern es ist auch möglich, MDF und Holz zu beschichten sowie Glas und Kunststoff.

Pulverlack: Diese Bestandteile stecken drin

Pulverlack zur Pulverbeschichtung besteht aus den fünf Bestandteilen Harz, Härter (Vernetzer), Pigment, Füllstoff und Additiven.

Thermoplastische Pulverlacke

Sogenannte thermolastische Pulverlacke bestehen aus Polyamid, Polyethylen oder Polyvinylchlorid. Thermoplastische Pulverlacke nehmen eine Sonderrolle ein, denn sie kommen nur beim Wirbelsintern zum Einsatz (siehe weiter unten), haben mit der klassischen Pulverbeschichtung wenig zu tun.

Duroplastische Beschichtungspulver: von Epoxid Pulverlack bis Hybrid Pulverlacke

Für die Pulverbeschichtung verwendet man bevorzugt Pulverlacke auf Basis von sogenannten duroplastischen Kunststoffen (Epoxidharz, Polyurethan, Polyesterharz oder Hybrid-Pulver aus Epoxy-Polyester-Mix). Sogenannte Hybrid Pulverlacke bestehen aus sowohl Polyester als auch Epoxid  Pulverlack. Hybride Pulverlacke bieten beste Oberflächengüte bei geringen Aushärtezeiten – sozusagen das Beste zweier Welten.
Duroplaste härten zu einer harten, sehr widerstandsfähigen Oberflächenschicht mit sehr guter Hitzebeständigkeit, Witterungsbeständigkeit und mechanischer wie chemischer Beständigkeit aus. Für gelungene Pulverbeschichtungen sollte man je nach Anforderungsprofil thermoplastische oder duroplastische Pulverbeschichtung wählen.


So funktioniert die Pulverbeschichtung: Verfahren

Pulverlack – bestehend aus Harz (hauptsächlich Epoxidharz, Polyurethan, Polyesterharz, Acrylat oder Hybrid-Pulver), Härter (Vernetzer), Pigment, Füllstoff und Additiven – wird tribostatisch oder elektrostatisch geladen und in „trockener Form“ (da zu 100 % lösemittelfrei) mittels spezieller Pistole (Sprühorgan) aufs Substrat appliziert. Danach folgt die Aushärtung im Ofen. Die 3 Schritte Vorbereitung/ Vorbehandlung, Pulverapplikation und Vernetzung/ Aushärtung sind für die Pulverbeschichtung essentiell. Im Folgenden stellen wir die Schritte vom Pulverbeschichtung Verfahren vor:

1. Vorbereitung und Vorbehandlung des Substrats

So wie für jede Beschichtungsart, gilt auch für die Pulverbeschichtung: sorgfältige Vorbehandlung ist ausschlaggebend für die spätere Oberflächenqualität. Voraussetzung ist eine schmutz-, staub-, öl- und fettfreie Substratoberfläche. Darauf folgt, falls nötig, die chemische Vorbehandlung zum Entlacken und das Strahlen mit entsprechendem Strahlgut; Sandstrahlen bietet in der Regel die ideale Rauheit vor dem Pulverbeschichten, sodass die Pulverbeschichtung optimal haftet. Je nach Werkstoff wird der Prozess individuell abgewandelt und vom Sandstrahlen abgewichen. Aluminiumfelgen etwa würden durch Sandstrahlen verziehen und somit ein Sicherheitsrisiko darstellen. Felgen werden stattdessen chemisch entlackt und alternativ vorbehandelt. Informieren Sie sich im Detail über das Verfahren Sandstrahlen und dessen Kosten und Preise.

2. Applikation von Pulverlack auf dem Substrat

Der Pulverlack wird mit Hilfe von Elektrostatik vom Substrat angezogen. Zwischen Pulverorgan mit erzeugter Hochspannung via Hochspannungskaskade (Corona) oder durch Reibungsaufladung (Tribo) und geerdetem Werkstoff entsteht ein elektrostatisches Feld, sodass die Pulverlack-Teilchen auf dem Substrat landen – auch bis zu einem gewissen Grad an dessen Rückseite. Der Prozess erfolgt entweder manuell oder in der automatisierten Anlage.
Beim weniger verbreiteten Wirbelsintern wird das aufgeheizte Substrat für wenige Sekunden in eine Pulverlack-Wolke (Wirbelbett) getaucht. Die Pulverlackteilchen schmelzen (sintern) und vernetzen so homogen am Werkstück. Vereinzelt ist anschließend dennoch ein Ofengang nötig.

3. Vernetzung des Pulverlacks

Die pulvrige Schicht wird als letzter Schritt im Ofen ausgehärtet. Dabei wird neben der Pulverschicht auch das Werkstück erwärmt. Nun schmilzt der Pulverlack und bildet einen homogenen flüssigen Film. Dies geschieht bei bis zu 200 °C für einige wenige Minuten. Zum Pulverbeschichten verwendet man vorzugsweise Pulverlack auf Basis von duroplastischen Kunststoffen (etwa Polyesterharz). Dieser härtet zu einer harten, sehr widerstandsfähigen Oberflächenschicht mit sehr guter Hitzebeständigkeit und chemischer Beständigkeit aus. Zum Wirbelsintern wird sowohl duroplastischer als auch thermoplastischer Pulverlack eingesetzt.

Pulverbeschichtung in Deutschland in vielen Branchen Dauerbrenner

Baumaschinen profitieren in hohem Maß von der Langlebigkeit der Pulverbeschichtung

Baumaschinen profitieren in hohem Maß von der Robustheit und Wirtschaftlichkeit vom Pulverbeschichtung Verfahren.

Da pulverbeschichtete Werkstücke nach der Vernetzung und Aushärtung praktisch sofort weiterverarbeitet und transportiert werden können, ist die Pulverbeschichtung in Deutschland für diverse Branchen und Industrien die wichtigste Beschichtungsart. Vorrangig spezifische Eigenschaften der pulverbeschichteten Oberfläche sorgen dafür, dass die Pulverbeschichtung in Deutschland unter anderem in diesen Sektoren ein „Dauerbrenner“ ist:

  • Bauindustrie
  • Ingenieurwesen
  • Medizintechnik
  • Möbel- und Einrichtungsindustrie
  • (Nutz-)Fahrzeugbau
  • Maschinenbau

Interessiert Sie die Pulverbeschichtung von Holzwerkstoffen im industriellen Maßstab, dann lesen Sie dort weiter.


Hamburg, München, Berlin, Köln: Pulverbeschichtung Deutschland

Um in Ihrer Nähe einen geeigneten Lohnbeschichter zu finden, der Ihnen eine hervorragende Pulverbeschichtung bietet, sehen Sie sich auf unseren lokalen Beiträgen zu Pulverbeschichtung Köln, München, Berlin und Hamburg um! Die dort vorgestellten lokalen Unternehmen zeichnen sich durch unterschiedliche Expertise und Spezialitäten aus.

Geht es um ein großes Pulverbeschichtungsprojekt von industrieller oder gewerblicher Art, dann wird es Sie freuen, dass teilweise auch die max. Dimensionen angegeben sind. Deutschland bietet ein imposantes Netz an Pulverbeschichtern, das Ihren Ansprüchen sicher gerecht wird.

Wenn Sie sich in erster Linie für die Kosten der Pulverbeschichtung für Felgen, Geländer und Motorrad interessieren, gibt der verlinkte Beitrag Aufschluss.

Dank unserer Artikel zu Pulverlackierung Verfahren von Haushaltsgeräten sowie zur Pulverbeschichtung in der Möbelbaubranche werden zudem detaillierte Informationen zu genannten Sektoren geboten. Nicht unterzubewerten ist zudem die Rolle der Pulverlackierung im Transportwesen/Fahrzeugbau.


Pulverbeschichtung: Pulver Hersteller in Deutschland

Die unten stehende Tabelle mit korrespondierenden Karte bietet einen Überblick über einige der wichtigsten Produzenten von Pulverlacken in Deutschland sowie Lohnbeschichter für Pulverbeschichtung mit Standorten in ganz Deutschland. Viele Hersteller blicken auf eine reichhaltige Historie zurück und bieten zugleich modernste Pulverlacke, die auf individuelle Anforderungen, von Anti-Graffiti bis antimikrobiell, zugeschnitten sind. Möchten Sie Pulverlacke kaufen – für Ihr nächstes Projekt oder eine Serienproduktion –, dann hinterlassen Sie gerne kostenlos eine Anfrage mittels unten stehendem Button und beschreiben Ihr Vorhaben. Wir freuen uns auf Sie!

Pulverlack Hersteller DeutschlandFirmenstandort Hersteller Pulverlacke Deutschland
Akzo Nobel Powder Coatings GmbHZur Alten Ruhr 4, 59755 Arnsberg
Axalta Coating Systems Germany GmbH & Co. KGSiemensstraße 4, 84051 Essenbach-Altheim
CWS Powder Coatings GmbHKatharinenstraße 61, 52353 Düren
FreiLacke Emil Frei GmbH & Co. KGAm Bahnhof 6, 78199 Bräunlingen
Ganzlin Beschichtungspulver GmbHGrüner Weg 1, 19395 Ganzlin
Grimm Pulverlack Vertriebs GmbHGüglingstraße 78, 73529 Schwäbisch Gmünd
IGP Pulvertechnik Deutschland GmbHAlte Regensburger Str. 14, 84030 Ergolding
Kabe Pulverlack Deutschland GmbHSofienstraße 36, 76676 Graben-Neudorf
Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & CO. KGStrohgäustraße 28, 70435 Stuttgart
Pulverit Deutschland GmbHAm Barnberg 2, 73560 Böbingen a. d. Rems
Rembrandtin Powder Coating GmbHSiegufer 1, 53783 Eitorf
TIGER Coatings Germany GmbHMartin-Behaim-Straße 4a, 63263 Neu-Isenburg

Einfach zuhause Pulverbeschichten selber machen

Möchten Sie gerne zuhause pulverbeschichten? Pulverbeschichtungen sind in vereinfachter Form und relativ einfach auch zuhause vorzunehmen. Mit Pulverpistolen für den privaten Gebrauch können Sie auch als Hobby-Heimwerker ganz einfach Gegenstände, wie Autofelgen, Teile an Motorrad oder Fahrrad, mit Pulverlack bepulvern und einbrennen. Beim Pulverlackierung Verfahren, also dem Pulverbeschichten zu Hause, von Objekten und Kleinteilen zuhause begrenzen lediglich die Abmessungen Ihres Backofens die Größe des zu beschichtenden Objekts. Dieser wird zum Aushärten der Pulverbeschichtung verwendet. Zum Pulverbeschichten verfahren Sie also im Prinzip wie die Profis; nur auf kleinerem Niveau.


Wünschen Sie ein maßgeschneidertes Angebot? Wir helfen Ihnen weiter!

Wir bringen Sie mit erfahrenen Spezialisten in Kontakt. Sie benötigen bestimmte Beschichtungen, Lacke, Produkte oder Dienste? Dann sind Sie bei uns goldrichtig.