Aluminium Korrosion

Aluminium Korrosion und elektrochemische Korrosion erklärt

„Aluminium kann nicht rosten“. Man hört es zu Genüge. Aber stimmt das wirklich?! Um die Antwort vorwegzunehmen: Aluminium Korrosion kann unter bestimmten Dingen durchaus auftreten. Eine Art der Aluminium Korrosion nennt man elektrochemische Korrosion.

Dieser Kurzbeitrag zeigt die Merkmale der wichtigsten Art der Aluminium Korrosion auf: elektrochemische Korrosion durch Kontaktkorrosion. Zudem erfahren Sie, wie Sie diese Aluminium Korrosion auf Bauteilen und Werkstoffen am besten vermeiden können.


Aluminium kann alles, außer rosten

Arten der Aluminium Korrosion gibt es mehrere. Auch wenn allgemein bekannt ist, Aluminium roste nicht. Das stimmt meistens; aber nicht immer: Aluminium verfügt über eine Oxidschicht aus Aluminiumoxid, die das Leichtmetall vor Umwelteinflüssen schützt. Dadurch ist Aluminium als vielseitiger, leichtgewichtiger, pflegeunbedürftiger Werkstoff so beliebt. Die  Aluminiumoxidschicht ist eine gewisse Korrosionsschicht, allerdings hört sie ca. 4 Nanometer Dicke auf zu wachsen.

In manchen Fällen tritt Aluminium Korrosion auf, zum Beispiel wenn:

  • die Oxidschicht beschädigt ist.
  • Kontakt mit Medien mit pH-Werten unter 4,5 und über 8,5 besteht.

Elektrochemische Korrosion und Aluminium Korrosion unter der Lupe

Aluminium Korrosion gibt es also wirklich. Zu den am häufigsten auftretenden Arten der Aluminium Korrosion zählt mit Abstand die elektrochemische Korrosion (Kontaktkorrosion). Unter Korrosion versteht man die Reaktion eines Metalls mit der Umgebung. Korrosionserscheinungen äußern sich durch sichtbare Schädigung der Oberfläche.

Elektrochemische Korrosion – Kontaktkorrosion

Kommen ein edles unedleres Metall über einen Elektrolyt (leitende Flüssigkeit) miteinander in Kontakt, so entsteht elektrochemische Korrosion. Zur Verdeutlichung betrachtet man dazu die elektrochemische Spannungsreihe mit dem Potenzial der Elemente:

MetallSpannungspotenzial
Aluminium (Al)−1,66 V
Kupfer (Cu)+0,52 V

Das Potenzial von Aluminium ist geringer als das von Kupfer. Deshalb korrodiert das Aluminium und löst sich auf, wenn es in Kontakt mit Feuchtigkeit kommt. Ein Wassertropfen genügt bereits, um die elektrochemische Korrosion in Gang zu setzen. Hier herrscht dasselbe Prinzip wie beim galvanischen Element (Batterie, die irgendwann aufgebraucht ist) und dem kathodischen Korrosionsschutz.

Je weiter das Metall in der Spannungsreihe vom Aluminium entfernt sind, desto mehr Aluminium Korrosion entsteht – solange Aluminium das unedlere Metall ist. Die Korrosionsbildung beginnt ab einem Potenzialunterschied von 50 mV.

Aussehen Kontaktkorrosion AluminiumTypisches Vorkommen
Bildung kleiner Blasen an den Kontaktstellen.Übergänge von Autoteilen, wie Tür, Antenne.

Aluminium Korrosion vermeiden geht so

Lochkorrosion Aluminium

Lochkorrosion bei Aluminium äußert sich durch schnell wachsende Löcher.

Aluminium Korrosion vermeiden ist recht simpel, dafür umso effektiver. Befolgen Sie die folgenden  Tipps beim Arbeiten mit dem Werkstoff Aluminium und dessen Legierungen.

  • Keine Werkstoffe mit einer Spannungspotenzialdifferenz > 50 mV in Kontakt bringen. Größte Feinde von Aluminium sind Stahl, Kupfer, Messing, Bronze.
  • Kontakt von Aluminium mit Medien mit pH-Werten < 4,5 und > 8,5 vermeiden.
  • Nicht mit Reinigungsgeräten bearbeiten, die für andere Legierungen und Metalle verwendet wurden.
  • Keine Reiniger mit pH-Wert > 8,5 verwenden. Sie lösen die schützende Oxidschicht auf.
  • Aktiven Korrosionsschutz anbringen → kathodischer Korrosionsschutz
  • Passiven Korrosionsschutz anbringen → Korrosionsschutzanstrich oder Pulverbeschichten

Benötigen Sie Hilfe bei Korrosionsschutzmaßnahmen? Senden Sie uns Ihre Anfrage kostenlos, indem Sie unten auf den Button klicken. Wir freuen uns auf Sie!


Wünschen Sie ein maßgeschneidertes Angebot? Wir helfen Ihnen weiter!

Wir bringen Sie mit erfahrenen Spezialisten in Kontakt. Sie benötigen bestimmte Beschichtungen, Lacke, Produkte oder Dienste? Dann sind Sie bei uns goldrichtig.